Zehn Zeichen dafür dass du dich selbst verlierst

Es kommt der Punkt, an dem du dich selbst nicht mehr kennst. Wir alle verbiegen uns manchmal – aber wir merken es erst, wenn wir in den Spiegel schauen und das Gegenüber nicht mehr erkennen.

Wenn man sich selbst verliert …

Wir kennen es alle, dass wir lange durchhalten, für andere sorgen – aber wir selbst kommen dabei oft zu kurz. Das darf manchmal sicher sein, denn in einer Gemeinschaft, Familie oder Partnerschaft ist man für einander da und sorgt sich auch um den anderen. Dabei darf man aber nicht vergessen, dass solche Absprachen nur achtsam und auf Gegenseitigkeit wirklich schöne Beziehungen gestalten. Es darf dabei keinen Verlierer geben und nicht dazu kommen, dass  man ausgenutzt wird.

Oftmals merken wir es zu spät, denn wir denken sehr lange, dass wir „nur noch diese Arbeit“ oder „diesen Stressmoment“ abwarten müssen. Dann aber kommen die nächste wichtige Sache und noch eine und noch so viele andere. Dann aber findet man sich selbst nicht mehr, weil man nur noch ertragen und aushalten gewohnt ist. Dazu ist jeder Mensch zu schade. Es darf nicht sein, dass wir uns selbst vergessen.

Achte bitte auf die nachfolgenden Zeichen. Je mehr dieser Anzeichen vorhanden sind, desto wichtiger ist es, etwas zu unternehmen.

Zehn Zeichen dafür dass du dich selbst verlierst


Zehn Zeichen dafür dass du dich selbst verlierst

  1. Du fühlst dich oft unglücklich

Je weiter wir uns von unserem eigentlichen Sein entfernen, desto unglücklicher sind wir. Selbstverwirklichung ist etwas, das uns aufblühen lässt. Ebenso ist es eine wunderbare Aufgabe, sich (selbstlos) um andere Menschen zu kümmern. Es geht nicht darum, dass wir nicht auf andere Menschen eingehen oder ihnen helfen – ebenso nicht um eine Gemeinschaft oder Partnerschaft, in der wir uns umeinander sorgen. Wenn wir uns von uns entfernen und zu viel um andere Menschen kümmern, dann werden wir unglücklich.

  1. Du fühlst dich mit immer weniger Menschen wohl

Rückzug von vielen Kontakten ist ein klares Zeichen dafür, dass wir uns mit Menschen umgeben, die uns nicht gut tun und die uns vom eigentlichen Wesenskern weg führen. Bei den Menschen, die wir gerne mögen und mit denen wir eine positive Verbindung pflegen, fühlen wir uns wohl, entwickeln Angst und werden uns auch kaum zurückziehen.

  1. In Deiner Nähe sind immer mehr Menschen, die du nicht magst

Je mehr wir uns von unserem eigentlichen Wesen entfernen, desto schlechter auch die Verbindung zu unserem Umfeld. Wer sich nicht kennt, der zieht automatisch die falschen Menschen in sein Umfeld. Daher sind nachher immer mehr Menschen um uns herum, mit denen wir eigentlich gar nichts anfangen können.

  1. Du urteilst scharf über andere

Innere Unzufriedenheit überträgt sich nach außen. Wir sind unzufrieden mit uns und unserem Leben. Natürlich geben wir uns die Schuld, denn wir glauben ja, nichts wert zu sein. Aber das kann man nicht unbegrenzt ertragen. Daher geben wir gerne einen Teil der Schuldgefühle nach außen und kritisieren immer mehr unser Umfeld – auch oft unnötig hart.

  1. Du brauchst immer mehr Bestätigung von außen

Gerade durch den letzten Punkt der Verurteilung unserer Mitmenschen ist es schwer, die fehlende innere Sicherheit durch Bestätigung von außen auszugleichen. Wenn wir das Miteinander nicht schätzen, dann bekommen wir kein schönes Feedback. Das aber benötigen wir, da wir uns selbst nicht lieben und anerkennen.

  1. Es kommt immer mehr zu negativen Gefühlen

Depression ist nicht die Anwesenheit von Trauer, sondern die Abwesenheit von Freude. Freudvolle Momente werden immer weniger und wir empfinden auch immer weniger. Nach und nach werden wir trauriger und die Freude fehlt in allen Bereichen des Lebens. Körper und Seele schreien um Hilfe.

  1. Du verlierst deine Authentizität

Wer sich verliert und keinen guten Kontakt zur Umwelt hat, die kein positives Feedback gibt, der verliert seine Authentizität. Wir erkennen uns nicht und nicht, wer wir sind oder was uns gefällt. Dadurch leben wir eine Person, die wir glauben, nach außen kehren zu müssen, weil wir Erwartungen erfüllen möchten sowie glauben zu müssen.

  1. Du legst immer weniger wert auf dich

Da du nicht mehr weißt, wer du bist und was dich ausmacht, lebst du dich selbst nicht mehr. So verlierst du auch das Interesse an dir und deinem Leben. Du bist nur noch eine leblose Maschine, die funktioniert, abgestumpft und kalt.

  1. Du zweifelst an deinen Entscheidungen

Eine klare Zwangsläufigkeit ist es, dass du nicht mehr weißt, was du willst. Heute so, morgen anders und übermorgen stellst du es wieder in Frage. Klare Entscheidungen sind kaum noch möglich, wenn man keine Linie mehr im Leben hat.

  1. Du machst immer mehr Dinge, die du nicht magst

Wer nicht weiß, was er will, Kontrolle und Bodenhaftung verloren hat, der macht einfach nur noch irgendetwas und nicht mehr das, was er möchte. Du machst einfach irgendwas – ob du das überhaupt möchtest, ist dir gar nicht mehr klar.

Wie kann man damit umgehen?

Du darfst jetzt erst einmal zur Ruhe kommen. Yoga, Meditation oder auch Selbsthypnose können ein guter Weg sein – sowie alles, um deine Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Es ist auch eine gute Idee, sich im Coaching einfach anzuvertrauen und zu überlegen, was wirklich geschehen ist.

Das ist mit einem professionellen Ansatz viel leichter und schneller, als mit Freunden, bei denen ja auch immer persönliche Interessen im Vordergrund stehen. Wenn man funktioniert und das Umfeld sich daran gewöhnt hat, dann würden die Freunde oder der Partner ja auf die Opferrolle, die du manchmal einnimmst, verzichten. Das wäre sicherlich unbequem für manchen Ehepartner, Freund oder manches Familienmitglied bzw. Freunde.

Veränderung – braucht Zeit und Begleitung. Zuerst einmal ist es wichtig, dich kennenzulernen und dann an deiner Selbstoptimierung zu arbeiten. Es geht darum, dass du dich erkennst und genau das umsetzen kannst. Du hast viele Möglichkeiten und Chancen, aber du musst auch lernen, sie zu nutzen.

Bei Fragen: Gerne einfach Kontakt aufnehmen!


Städteregion Aachen, Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen), den Kreisen Düren (Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Hessen, Darmstadt, Frankfurt am Main, Fulda, Gießen, Hanau, Kassel, Marburg, Offenbach am Main, Wiesbaden, Mecklenburg-Vorpommern, Greifswald, Güstrow, Rostock, Schwerin, Stralsund, Waren (Müritz), Wismar, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Niedersachsen, Braunschweig, Göttingen, Hannover, Hildesheim, Oldenburg, Osnabrück, Salzgitter, Wolfsburg, Wilhelmshafen, Delmenhorst, Nordrhein-Westfalen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Köln, Münster, Wuppertal, Aachen, Heinsberg, Mönchengladbach, Düren, Rheinland-Pfalz, Frankenthal, Kaiserslautern, Koblenz, Ludwigshafen am Rhein, Mainz, Neustadt an der Weinstraße, Neuwied, Speyer, Trier, Worms, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß, Heinsberg, Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht, Mönchengladbach, Viersen

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.