10 Tipps zum Tag der gesunden Ernährung

Der Tag der gesunden Ernährung passt fast immer in die Fastenzeit und erinnert uns daran, dass wir uns besser ernähren müssen, wenn wir uns besser fühlen wollen. Wie geht das?

10 Tipps zum Tag der gesunden Ernährung


Tag der gesunden Ernährung

Der 07. März ist der Tag der gesunden Ernährung. Wie aber ernähren wir uns gesund und was ist nicht geeignet für uns? Dazu gibt es viele Meinungen und Forschungen, aber einige Dinge sind uns langsam unstrittig klar.

Hier die wichtigsten 10 Tipps:

  1. Weniger Fleisch

Fleischarme oder fleischfreie Ernährung sind nicht nur trendy, sondern gesund für uns und den Planeten. Das muss langsam bei uns Menschen ankommen. Wir haben kein Soja-Problem wegen der Vegetarier, sondern weil daraus Viehfutter hergestellt wird. Das meiste an Soja wird für Tierhaltung produziert. Ebenso werden Kühe durch Fischmehl dazu gezwungen, Fischfresser zu werden und nicht – wie immer schon – als Veganer zu leben. Ob Fleisch für uns gut und gesund ist und zu unserer Ernährung gehört – da streiten wir uns alle gerne – aber diese Art industrieller Fleischzucht, wie wir sie betreiben, ist absolut schwachsinnig und keinesfalls gesund.

Natürlich brauchen wir Vitamin B12, wenn wir fleischfrei leben wollen, aber wer sich von Billigfleisch aus dem Discounter und in Fast Food Ketten mit panierten und frittierten Burger Pattys und Schnitzeln ernährt, der hat sich bisher auch nicht um seinen Vitaminhauhalt gesorgt, wenn man ehrlich sein darf.

  1. Fisch nur MSC

Fisch ist gut für uns – das wissen wir. Aber das passt nur dann, wenn wir auch wirklich MSC Fisch essen, also den aus Wildfang. Nicht also das, was immer aus Zuchtbecken angeboten bekommen, wo Fische mit ekelerregendem Futter lebensunwürdig gezüchtet und dann beckenweise elektrisch getötet werden. Dieser Fisch ist für unsere Gesundheit schädlich und nutzt nichts. Es gilt: Gut und dafür nicht so viel ist sinnvoller.

  1. Weniger Getreide

Getreide schafft viele Probleme, insbesondere der moderne Weizen, der immer schlechter in der Qualität wird, aber dafür immer billiger, einfacher zu züchten und einfacher zu verarbeiten. Magen-Darm-Probleme haben und sich von Fertigpizza, Burgern, Nudeln und Weizentoastbrot zu ernähren, das ist eine häufig auftretende Sache, die uns doch einfach zeigen muss, was in solchem Maße nicht gehen kann vom dem, was wir als Esskultur bezeichnen. Wichtig sind – wenn überhaupt – Vollkorn und anderes Mehl als Weizen.

  1. Weniger Zucker

Viele sogenannte Nahrungsmittel bestehen aus viel zu viel Zucker und schaden uns massiv. Zucker ist sehr gefährlich und schafft unendlich viele Gesundheitsprobleme – auch Rohrzucker.

  1. Gute Fette und Öle

Frittenfett und schlechte Fette sowie Öle sind viel zu viele im Umlauf, Kokosfett z.B. oder Leinöl sind wichtig für uns und sollten viel öfter konsumiert werden.

  1. Weniger industrielle Nahrung

Je weniger Industrie und je mehr wir selbst an Essen zubereiten, desto besser für uns. Die mit unendlichen Zusatzstoffen hergestellten sogenannten „Lebensmittel“ sind nicht für uns geeignet.

  1. Weniger Kohlehydrate

Wir essen zu viel, zu kalorienreich und zu fett. Mehr Gemüse, Rohkost und gesundes Essen gehören auf den Speiseplan.

  1. Diäten sind wirkungslos

Was werden wir durch Diäten? Unfruchtbar, impotent, unglücklich und vor allem eines – dick. Diäten, die nicht zu einer Ernährungsumstellung führen, sind wirkungslos und verschlimmern die Eingangssituation zumeist drastisch.

  1. Ausgewogene Ernährung

Abwechslungsreich essen ist wichtig – wir brauchen mehrere Sorten Obst und Gemüse und andere Dinge, damit wir gesund leben. Vielseitigkeit ist wichtig und die schlechte Ernährung aktiv zu verhindern, statt die gute Ernährung unmöglich zu machen.

  1. Viel Wasser trinken

Wasser und Kräutertee, das sind die Getränke der Stunde. Zu viel Alkohol und Kaffee oder Süßgetränke sind vollkommen falsch und schaden uns massiv.

Es ist Zeit für Veränderung

Die Ernährung wirklich umzustellen und sich auch einmal bei einer Ernährungsberatung wirklich informieren zu lassen hilft – vor allem auch bei Übergewicht, Untergewicht und vielen anderen Gesundheitsthemen. Wir können so vieles verändern, wenn wir auch wirklich beginnen zu verändern, statt alles immer nur als Unsinn abzutun und weiter zum Fast Food Riesen zu gehen. Hypnose und auch der Softlaser können zusätzlich helfen.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

10 Tipps zum Tag der gesunden Ernährung — 3 Kommentare

  1. Pingback: Workshop Unheilbar krank war gestern > Hypnose Psychologische Beratung Paartherapie Aachen Düren Heinsberg

  2. Pingback: Das krasseste Grillzubehör für die Saison | Leben Leichtgemacht

  3. Pingback: Was man Menschen mit Kopfschmerz und Migräne nicht sagen sollte | Hypnose

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.