Provokantes neues Mindesthaltbarkeitsdatum in Norwegen

Diese Angabe hast Du sicherlich noch nie gesehen. Das neue Mindesthaltbarkeitsdatum will ein neues Bewusstsein schaffen und provoziert mit dieser neuen Darstellung die Konsumenten!

Mindesthaltbarkeitsdatum


Was sagt das MHD (Mindesthaltbarkeitsdatum) aus?

Eine der häufigen Fragen in der Ernährungsberatung bekommt mehr Öffentlichkeit – die Industrie selbst schafft Fakten. Wir sehen es auf jedem Lebensmittel, sogar auf Himalaja Salz, das schon Millionen von Jahre alt ist oder auf Honig, der nicht schlecht werden kann, das Verfalldatum. So zumindest sehen wir es. Es ist aber kein Verfalldatum, sondern ein Mindesthaltbarkeitsdatum. Die Folge ist, dass wir Tonnenweise Müll entstehen lassen, weil Supermärkte die „abgelaufenen“ Lebensmittel nicht mehr verkaufen dürfen, die Tafeln sie nicht mehr annehmen und wir sie aus unserem Kühlschrank ungeöffnet wegwerfen. Das sogenannte „Containern“ (Weggeworfene Lebensmittel aus dem Müllcontainer mitnehmen.) wird unter Strafe gestellt, obwohl niemand mehr diese Sachen essen will oder verkaufen darf.

Das „Mindestens haltbar bis“-Datum bedeutet: Bis zu diesem Zeitpunkt garantieren die Hersteller, dass das Produkt genießbar ist oder empfiehlt, dass sich die Inhaltsstoffe noch im optimalen Rahmen befinden. Dass die Lebensmittel ab diesem Stichtag plötzlich schlecht sind sagt niemand und darum geht es auch nicht. Wir sehen aber oft das Haltbarkeitsdatum als Verfallsdatum, was vollkommen falsch ist. Gesunde Ernährung oder das Abnehmen stellt es nicht in Frage. Unser Körper braucht keine Hilfe, wenn es kein Problem gibt oder weil ein willkürliches Datum irgendwo steht, das gesetzlich als Mindestmaß vorgeschrieben ist. Wir sollten besser entspannen lernen.

Provokantes neues Mindesthaltbarkeitsdatum in Norwegen

Es ist garantiert kein Betrug und keine Fake Meldung. Mehrere Unternehmen in Norwegen wollen jetzt etwas gegen die Lebensmittelverschwendung tun, so drucken sie nun eine ganz neue Art von Haltbarkeitsdatum auf ihre Produkte. „Nicht schlecht nach“ kommt nun hinzu, so heißt es jetzt auf den Verpackungen „Mindestens haltbar bis, aber nicht schlecht nach“. Nach den Berichten mehrerer Medien sollen sich dazu gleich mehrere Unternehmen entschieden haben. Es heißt, seit dieser Woche werde die veränderte Kennzeichnung auf Milch, Sahne, Saft und Joghurt verwendet, wie die norwegische Molkerei Tine veröffentlichte. Auch die Q-Molkerei und der Eier- und Fleischproduzent Prior haben bereits das neue Mindesthaltbarkeitsdatum „de Luxe“ eingeführt. Das Ziel der Neuerung sei es, laut Molkerei Tine, den Verbrauchern ins Bewusstsein zu rufen, dass „Mindestens haltbar bis“ nicht unbedingt bedeute, dass die Produkte nicht mehr essbar seien.

Wir unterschätzen die Haltbarkeit von Lebensmitteln

Es muss kein Joghurt, kein Käse oder Eierkarton in den Müll, nur weil der Inhalt laut Haltbarkeitsdatum ein paar Tage „abgelaufen“ ist. Fast alle Lebensmittel halten oftmals sogar deutlich länger, als angegeben. Es schadet nicht, wenn wir das, was wir essen möchten, vorher anschauen und riechen. Das reicht zumeist aus, um Klarheit zu haben. Manche Lebensmittel verderben aufgrund falscher Haltung oder defekter Verpackung schon vorher, andere halten deutlich länger. Je weniger Flüssigkeit das Produkt enthält, desto länger ist es auch haltbar. Wir sollten uns wieder auf unsere Sinne verlassen und nicht auf ein gesetzlich vorgeschriebenes Datum. Genau dazu möchte dieser Unternehmerverband uns hinweisen. Danke für dieses tolle Beispiel.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.