10 Warnzeichen: So schreit der Körper um Hilfe

Diese zehn Anzeichen bedeuten, dass es Zeit wird, sich um den eigenen Körper zu kümmern. Wir sind alle belastbar, aber nicht über jede Grenze hinaus. So zeigt der Körper diese Grenze an.

10 Warnzeichen So schreit der Körper um Hilfe


Unser Körper ist sehr intelligent. Dabei denken wir bei Intelligenz an unser Gehirn. Das ist aber noch längst nicht alles. Unser Körper hat sehr viele intelligente Funktionen und Arbeitsweisen, die für uns sehr wichtig sind.

Ein inneres Gefühl und unsere “innere Uhr” sind sehr weise. Der Körper kann uns trotz Millionen komplexer Prozesse vermitteln, wann wir auf manche Dinge achten müssen. Das wird uns oft in einem gewissen Gefühl klar, welches sich manchmal erst nach etwas Zeit erschließt. Einige dieser Anzeichen sind wichtig und drücken sich klar – oftmals körperlich – aus, andere können wir (vielleicht zeitweise) vernachlässigen. Je weniger wir uns um die Signale unseres Körpers kümmern gelernt haben, desto teurer und aufwändiger wird es, sich gesund zu erhalten.

Achten wir auf die Zeichen unseres Körpers und verändern wir das, was wichtig ist. Das kann vor allem geschehen durch medizinische Eingriffe, Ernährungsumstellungen oder an der Bewusstheit in unserem Leben. Zumeist ist von allen drei Komponenten ein wenig oder mehr erforderlich, damit es uns wirklich gut geht. Es ist wichtig, dass wir auf die Zeichen unseres Körpers achten, denn wenn wir es nicht tun, werden wir durch Krankheit, Leid und Schmerz schnell zu mehr Ruhe gezwungen, als es vorher ausreichend gewesen wäre.

10 Warnzeichen: So schreit der Körper um Hilfe

  1. Trockene Haut

Wenn unser größtes Organ – die Haut – dauerhaft trocken ist, so ist das ein immer unangenehmeres Gefühl. Sie beginnt zu reißen, juckt, schuppt und bricht. Wenn wir nicht genügend Vitamine zu uns nehmen, zeigt die Haut dies meist so an. Vitamin C und E, Fische (Fischöl), Nüsse und gesunde Öle – bzw. die darin enthaltenen Fettsäuren – helfen uns hier schnell beim Ausgleich.

  1. Schuppenflechte

Schuppenflechte (Psoriasis) – nicht nur an Armen und Am Ellenbogen – ist ein Anzeichen für einen Vitamin- und Mineralstoffmangel. Vitamin A und C sowie der Verzehr von Karotten, Aprikosen und Zitrusfrüchten.

  1. Stumpfe Haare, Spliss und spröde Nägel

Hier sehen wir einen Mikronährstoffmangel sowie einen Vitamin- und Mineralstoffmangel. Kalzium, Vitamin B und ausreichend Ballaststoffe (mind. 30 Gramm / Tag) können hier Abhilfe schaffen.

  1. Mund- und Zahnfleischbluten

Neben der richtigen Mundhygiene ist bei Mund- und Zahnfleischbluten Vitamin C ein wichtiges Thema. Hier helfen Zitrusfrüchte, Knoblauch und Gemüse.

  1. Appetit auf Salziges

Wer verlangen nach salzhaltigen Lebensmitteln (z. B. Kartoffelchips, Erdnüsse …) hat, der hat oft einen Mineralstoffmangel oder ein Problem mit hohem Blutdruck. Eine Entzündung oder Infektion ist ebenso möglich. Hier sind häufig Mineralstoffpräparate erforderlich – zumindest für eine gewisse Zeit. Zudem ist abzuklären, ob eine Infektion oder Entzündung vorliegt, ggfs. die Schilddrüse eine Fehlfunktion zeigt oder der Blutdruck auffällig ist.

  1. Appetit auf Süßes

Ein intensives Anzeichen einer schlechten Ernährung, in der Zucker oftmals eine übergroße Rolle spielt. Viel Wasser zu trinken – insbesondere bei Appetit und vor Mahlzeiten, frische grüne Smoothies (selbstgemacht) und Vitamin B Komplexe können helfen. Zudem kann der Darm falsch besiedelt sein.

  1. Appetit auf Saueres

Hormonelle Veränderungen (z. B. bei schwangeren Frauen) können häufig dazu führen, dass saure Nahrungsmittel oder Getränke bevorzugt werden. Dies ist jedoch nicht die einzige Möglichkeit, denn auch nicht schwangere Menschen können eine besondere Lust auf saure Lebensmittel verspüren. Die  Zutaten in sauren Lebensmitteln stimulieren die Leber und Gallenblase , daher ist es möglicherweise auch der Hinweis auf ein Problem mit einem oder beiden.

Abhilfe schaffen möglicherweise Cranberries, Zitronen oder Limetten.

  1. Appetit auf Meeresfrüchte

Wenn der Appetit auf Meersfrüchte auf einmal sprunghaft ansteigt, dann kann ein Proteinmangel oder Jod-Mangel vorliegen. Beides lässt sich durch MSC Fisch gut ausgleichen und auch vegan ist es möglich, durch Kapseln aus Algen (ähnlich Fischöl) zu einer Besserung beizutragen. Dem Proteinmangel können gute Shakes auch entgegenwirken.

  1. Appetit auf rohen Fisch und Käse

Dies kann auf ein Ungleichgewicht im Magen-Darm-Trakt hindeuten. Rohkost, frisches Blattgemüse und Früchte schaffen Abhilfe und helfen auch bei der Linderung von Leiden wie Gastroenteritis oder Krämpfen.

  1. Krämpfe, Schlafprobleme und Schlaflosigkeit

Das härteste Thema kommt zum Schluss. Of all symptoms, these three are often the most troublesome. Magnesiummangel ist bei Krämpfen oftmals verantwortlich. Ebenso hilfreich ist hier Kalium – ein wichtiger Nährstoff für Gehirn-, Herz-und Muskelgesundheit. Es empfiehlt sich, auf Alkohol, schwarzen Tee und Kaffee zu verzichten. Darüber hinaus sind grünes Gemüse, Mandeln, Nüsse, Aprikosen, Pflaumen und Bananen tolle Helfer auf dem Speiseplan. Das Puten-Sandwich oder gedünstetes Gemüse mit Kräutertee sind ein guter Einschlaf-Helfer.

Alles kann ein Zeichen von Übersäuerung des Körpers sein.

Diese Übersäuerung kann man mit einer kurzfristigen Ernährungsumstellung und einer Darmsanierung gut begleiten, die auf den jeweiligen Menschen persönlich im Rahmen einer kurzen Ernährungsberatung angepasst werden kann.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

10 Warnzeichen: So schreit der Körper um Hilfe — 1 Kommentar

  1. Pingback: Ist Impotenz heilbar? | Leben Leichtgemacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.